Weiter Kontakt nach oben halten

Am morgigen Samstag (01. Februar 2020, 14 Uhr) trifft der SV Meppen in der heimischen Hänsch-Arena auf den Chemnitzer FC. Die Sachsen belegen aktuell nur Tabellenplatz 17. SVM-Cheftrainer Christian Neidhart erwartet dennoch eine schwere Partie, die seiner Mannschaft wieder alles abfordern wird.

Der SV Meppen hat das erste Drittligaspiel des neuen Jahres am vergangenen Samstag in der Hänsch-Arena Meppen mit 0:1 gegen den Tabellendritten Waldhof Mannheim verloren. In den ersten 45 Minuten agierte das Team zu passiv. In der zweiten Hälfte drehte der SVM auf. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Nur der verdiente Treffer für unsere Mannschaft wollte nicht gelingen. Aktuell steht der SVM auf Tabellenplatz acht (31 Punkte).

Der Chemnitzer FC hat nur eines der letzten fünf Punktspiele verloren (3:4 in Mannheim) und sich bis auf einen Zähler an einen Nichtabstiegsplatz herangearbeitet. Allerdings stehen bei den Sachsen auswärts nur sechs Punkte auf dem Konto. Die letzte Partie im heimischen Stadion gegen den Tabellennachbarn Viktoria Köln endete 2:2.

Beim SV Meppen fehlt weiter Marcus Piossek, der sich nach seinem Adduktorenabriss im Aufbautraining befindet und noch etwas Zeit benötigt. Nach der fünften Gelben Karte ist Kapitän Thilo Leugers für das Spiel gegen Chemnitz gesperrt. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Marius Kleinsorge, der im Training über muskuläre Probleme klagte. Hier gilt es den morgigen Tag abzuwarten.

SVM-Cheftrainer Christian Neidhart zum Gast aus Sachsen: „Die Chemnitzer haben ihr Spiel festigen können. Nach dem Trainerwechsel präsentiert sich das Team stabil. Sie spielen wieder einen guten Ball und haben sich wichtige Punkte geholt. Ich erwarte einen schweren Gegner, der uns enorm fordern wird. Wir wollen mit einem Heimsieg unsere gute Tabellensituation festigen.“

Von: Thomas Kemper