SVM-Frauen verabschieden sich mit 1-1 aus der Hänsch-Arena

Über 300 Zuschauer verfolgten am Sonntag den vorerst letzten Auftritt der SVM-Frauen in der Hänsch-Arena. Künftig geht´s für das Zweitligateam im neu geschaffenen „Esterfelder Sportpark“ auf Torejagd. Zum Abschluss haben sich die SVM-Fußballerinnen mit einem 1-1 Unentschieden im Derby gegen den BV Cloppenburg zufriedengeben müssen.

Es war ein durchaus intensives Spiel, welchem sich die SVM-Frauen gegen Cloppenburg stellen mussten. Zwar mit optischen Feldvorteilen aufgrund einer höheren Ballbesitzquote ausgestattet, spielte sich das Geschehen im 15ten Zweitligaderby seit 2011 jedoch zumeist zwischen den Sechzehnern ab. Lediglich zu einem Torschuss von Lisa Josten und derer zwei von Maike Berentzen hatten sich beide Teams in den ersten zehn Minuten mühen können.

In der anschließenden Viertelstunde griffen beide Defensivreihen noch energischer zu, so dass Torraumszenen hier schlicht nicht vorhanden waren. Erst in Minute 25. und folgenden entwickelte der SVM begleitet von zwei Eckstößen und zwei Torabschlüssen von erneut Maike Berentzen und Mareike Kregel wieder mehr Zug zum Tor, gekontert durch Jana Radosavljevic´s abgefälschten Flankenball, der den Weg auf die Querlatte des SVM-Gehäuses fand. Dann war Halbzeit.

Nach dem Wiederanpfiff dann die überraschende Führung für den BVC. Jan Radosavljevic überwand per Distanzschuss Kari Närdemann. Der Flatterball schlug unter der Latte ein und brachte die Gäste in Front. Natsuki Kishikawa hatte später gar das 2-0 für den BVC auf dem Fuß.

Mareike Kregel hatte bereits in der 57. Minute auf den Rückstand mit einem weiteren Lattentreffer reagiert. In der 70. Minute nahm sie sich erneut ein Herz und vollendete sehr ansehnlich aus ca. 25m in den linken oberen Torwinkel: 1-1.

Meppen hatte nach dem Ausgleich wieder mehr vom Spiel und eine Vielzahl an Standards zu verzeichnen, ein weiterer Treffer sollte jedoch nicht mehr gelingen. Den Platz in der Spitzengruppe konnte das Team mit dem zweiten Saisonunentschieden dennoch halten.

Für die Müller-/Dedes-Elf war es der vorerst letzte Auftritt in der Hänsch-Arena. Die bereits im Trainingsbetrieb greifende Kooperation mit dem Nachbarn SV Union Meppen 1947 e.V. wird jetzt auch auf den Spielbetrieb ausgeweitet. Der DFB hat dem Antrag auf Genehmigung einer weiteren Hauptspielstätte für den Spielbetrieb in der 2. Frauen-Bundesliga stattgegeben, so dass bereits die kommende Begegnung gegen die TSG Hoffenheim II (Sonntag, 27. Oktober um 11 Uhr) im Esterfelder Sportpark an der Versener Straße angepfiffen wird. Mannschaft und Verantwortliche würden sich freuen, wenn Sie als Zuschauer dem Team auch dort weiterhin Ihre Unterstützung zukommen lassen.