Montagsspiele: SVM nimmt Faninteressen ernst

Am kommenden Montagabend (09.12.2019, 19 Uhr) trifft der SV Meppen in der heimischen Hänsch-Arena Meppen auf den SC Preußen Münster. Ein Derby unter Flutlicht, dass die Herzen der Fußballfans höherschlagen lässt und außergewöhnliche Stimmung garantiert. Das Spiel gegen die Preußen ist in der laufenden Saison das zweite Montagsspiel für den SVM.

Bundesweit stoßen die Partien am Montagabend bei vielen Fangruppierungen auf Kritik. Auch die Fanszene des SV Meppen hatte bei der letzten Montagspartie gegen Viktoria Köln (21. Oktober 2019) ihren Protest mit einem 90-minütigen Stimmungsboykott ausgedrückt.

SVM-Cheftrainer Christian Neidhart und Kapitän Thilo Leugers haben daraufhin deutlich gemacht, wie „wichtig die großartige Fanunterstützung für das Team bei jedem Spiel ist.“ Im Vorfeld der kommenden Partie gegen Preußen Münster haben sich Cheftrainer Christian Neidhart, sein Co-Trainer Mario Neumann und Sportvorstand Heiner Beckmann mit Vertretern der Fanszene an einen Tisch gesetzt. „Wir wollen damit klar zeigen, dass der SV Meppen die Fan-Proteste wegen der ungeliebten Anstoßzeit sehr ernst nimmt“, so Sportvorstand Heiner Beckmann.

Fakt ist, dass die Montagsregelung bis zum Jahr 2022 vertraglich festgelegt wurde. Dies hatten die Drittliga-Vereine mehrheitlich beschlossen. Bevor die neue Rechteperiode allerdings verabschiedet wird, will der SV Meppen die Vorschläge genau abwägen und prüfen. „Der SV Meppen wird sich daher bei einem Verbleib in der 3. Liga bei der nächsten TV-Rechtevergabe dafür einsetzen, dass ein  Spieltagsformat möglichst ohne Montagsspiele gefunden wird, und der TV-Vertrag dennoch die wirtschaftlichen Herausforderungen der 3. Liga abbildet“, sagt SVM-Geschäftsführer Ronald Maul.

Von: Thomas Kemper