Keine leichte Aufgabe in Jena

Foto: W. Scholz

Am morgigen Samstag (22. Februar 2020, 14 Uhr) trifft der SV Meppen im Auswärtsspiel auf den FC Carl Zeiss Jena. Die Thüringer halten aktuell auf dem letzten Tabellenplatz die rote Laterne in der Hand. In den letzten Partien hat das Team aber bewiesen, dass weiter mit ihnen zu rechnen ist.

Der SV Meppen trennte sich am vergangenen Samstag in der heimischen Hänsch-Arena von 1860 München mit einem gerechten 1:1-Unentschieden. Deniz Undav brachte unser Team in einem packenden Spiel bereits in der vierten Minute in Führung. Die 8200 Zuschauer sahen einen intensiven Schlagabtausch zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Der Ausgleich für die Löwen fiel in der 50. Minute: Ein satter Sonntagsschuss zappelte unhaltbar für Erik Domaschke im Netz. Beide Teams schenkten sich im weiteren Verlauf nichts. Aktuell steht der SVM mit 35 Punkten auf Rang sieben der Drittligatabelle.

Der FC Carl Zeiss Jena holte beim Spitzenteam SV Waldhof Mannheim am vergangenen Spieltag einen Punkt und war dabei nur etwas mehr als eine Spielminute vom Auswärtsdreier entfernt. Doch drückende Mannheimer erzwangen in der Nachspielzeit noch den späten Ausgleich zum 1:1. Das Team von Cheftrainer René Klingbeil hält aktuell mit Tabellenplatz 20 (17 Punkte) die rote Laterne der 3. Liga. Im Schnitt kassierte Jena mehr als 2 Gegentreffer pro Spiel. Die Bilanz des FC Carl Zeiss Jena nach 24 Begegnungen setzt sich aus vier Siegen, fünf Remis und 15 Niederlagen zusammen.

Beim SVM ist Torjäger Deniz Undav wegen seiner fünften Gelben Karte für das Spiel am Samstag gesperrt. Es fehlt weiter Marcus Piossek, der sich nach seinem Adduktorenabriss im Aufbautraining befindet und noch etwas Zeit benötigt. Verletzungsbedingt werden Marius Kleinsorge (Muskelfaserriss) und Willi Evseev (Rippenbruch) ebenfalls noch nicht wieder dabei sein. Sonst sin alle an Bord.

SVM-Cheftrainer Christian Neidhart zum Gastgeber: „Jena hatte im letzten Spiel gegen Mannheim am Ende viel Pech. Ein Sieg wäre dort drin gewesen. Deutlich wurde in den vergangenen Partien, dass sie sich stabilisiert haben und Punkte holen konnten. Uns erwartet ein schwerer Gegner, den wir sehr ernst nehmen müssen. Wir haben konzentriert gearbeitet und sind optimal vorbereitet.“

Von: Thomas Kemper