Vorbereitungen DFB-Pokal laufen auf Hochtouren

In vier Tagen ist es soweit. Der SV Meppen schnuppert wieder ganz große Fußballluft. In der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals empfangen die Emsländer den Bundesligisten 1.FC Köln. Für den Fan beginnt nun die Endphase der Vorfreude. Für die Verantwortlichen rund um das Spiel beginnt die Endphase der Vorbereitungen. Und die laufen auf Hochtouren. Wenn man in diesen Tagen mal am Stadion vorbeifährt oder hineingeht, dann fällt einem direkt auf, dass alles grün zu sein scheint. Spielen wir etwa gegen Werder Bremen? Nein - die Werbebanden werden überall in den Stadion abgeklebt, mit grüner Folie. Neutralisieren nennen es die Experten. Der DFB reist dann mit eigenen Werbebanden an, die für dieses Spiel aufgestellt werden. Aber nicht nur der DFB bereitet sich und das Stadion auf das Spektakel vor. Auch die Fernsehteams von Sky oder der ARD preparieren sich und Material. Eine Aufgabe, die es zu lösen galt, waren die Kamerapositionen, Sky wird das Spiel mit 9 Kameras zeigen, eine davon sogar mit Superzeitlupenfunktion. Aber wo sollen die ganzen Kameras hin? Auf der alten Tribüne hängt in der Mitte unter dem Dach ein festinstalliertes Podest, auf dem Kameras positioniert werden können. Für Sky war es aber auch wichtig, dass Kameras in Höhe des Strafraums platziert werden, um mögliche Abseitspositionen etc. aufklären zu können. "Der Verein hat hier die beste Lösung gefunden, in dem zwei sogenannte "Vogelnester" kurzerhand unter das Dach montiert wurden. Zwei hängende Podeste. Alles nach DFB-Bestimmungen", sagt SVM-Pressesprecher Hardy Kloßek. "Es war keine leichte Aufgabe, obwohl wir uns die Seite aussuchen konnten, aber die neue Tribüne kam überhaupt nicht infrage. Dort hätten wir eine Sichtbehinderung für die Zuschauer gehabt und hätten auch noch an der Pressekabine herumsägen und flexen müssen. Natürlich wollten wir auch keine Kameratürme auf der alten Tribüne in die Zuschauer stellen, das wäre uns doch um die Ohren geflogen, obwohl es die einfachste Variante gewesen wäre", so Kloßek weiter, der den Spaß der Fans an dem Spiel im Blick hat. Die beste Lösung waren dann die beiden Vogelnester: "Wir wollten natürlich auch hier vermeiden, dass unseren Fans die Sicht genommen wird, so haben wir es getestet und getestet und sind am Ende zu dem Ergebnis gekommen, dass das die beste Lösung für die TV-Sender, aber vor allem auch die Zuschauer ist". Meppen bereitet sich vor. Nach 16 Jahren Abstinenz im DFB-Pokal soll alles glatt laufen. Fußballdeutschland schaut wieder für einen Tag in die emsländische Kreisstadt. Wir alle freuen uns auf einen tollen Tag in der Hänsch-Arena. Aber bis es soweit ist, werden noch einige Arbeitsstunden zusammen kommen. Aber wenn dann am Samstag um 15:30 Uhr der Anpfiff ertönt, dann wissen alle, wofür es getan wurde. Auf geht's SV Meppen.