Verträge verlängert - Jesgarzewski und Posipal bleiben beim SVM

Nach dem Ausscheiden zum Saisonende von Kapitän Johan Wigger, mal eine gute Nachricht. Die Leistungsträger der Regionalligamannschaft vom SV Meppen, Janik Jesgarzewski und Patrick Posipal, haben ihre Verträge verlängert. Der aus Geeste stammende Jesgarzewski verlängerte seinen Kontrakt um zwei Jahre, Posipal bleibt vorerst ein weiteres Jahr an der Ems.

Mit seinen erst 22 Lenzen hat der Emsländer Jesgarzewski bereits 61 Spiele für den SV Meppen auf dem Buckel und gehört damit zu einem der Dauerbrenner im Team. Ins dieser Saison fehlte er bei 25 Spielen nur ein einziges Mal. In der Jugend spielte Jesgarzewski noch im Sturm oder im Mittelfeld, erst sein jetziger Coach Christian Neidhart funktionierte ihn zum rechten Verteidiger um. Und auf dieser Position ist er mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Bis zur E-Jugend spielte er bei bei seinem Heimatverein DJK Geeste. Dort wurde er früh entdeckt und wechselte in jungen Jahren in die Jugend vom niederländischen Erstligisten Twente Enschede. Nachdem er die Jugendmannschaften durchlaufen hatte, wechselte er vor zwei Jahren zum SV Meppen - und bleibt nun zwei weitere Jahre.

Patrick Posipal wechselte vor dieser Saison an die Ems. Zusammen mit Teamkollege Muhamed Alawie kam Posipal vom Ligakonkurrenten Lüneburger SK. Vom ersten Spiel an, machte der 28-Jährige deutlich, dass er eine Stütze dieses Teams werden möchte. Und das ist ihm gelungen. Meist auf der Sechs eingesetzt, aber auch in der Innenverteidigung aushelfend, machte er in seiner ersten Saison bis zu seiner Verletzung 21 Spiele für seinen neuen Arbeitgeber. In der Jugend spielte der gebürtige Braunschweiger beim HSV, ehe er dann zu TuS Heeslingen wechselte. Von dort ging es über Oberneuland, Havelse und Lüneburg zum SV Meppen. Als absoluter Leistungsträger wird er in den letzten Spielen der Saison schmerzlich vermisst. Herausragend ist sein Kopfballspiel bei einer Größe von 1,89 m, aber auch sein defensives Stellungsspiel ist überragend.