SVM verliert 1:3 in Hannover

Vor 550 Zuschauer in der HDI-Arena verliert der SV Meppen mit 1:3 gegen die Bundesligareserve von Hannover 96. Einziger Torschütze für den SVM ist Marc Schnier (31.).

Das Team von Christian Neidhart darf am Gründonnerstag in Hannover ein wenig Bundesligaluft schnuppern. Das Spiel bei der 96er-Reserve findet in der HDI-Arena statt. Neidhart muss auf insgesamt sieben Verletzte verzichten. Zu den länger verletzten Spielern, kam diese Woche die Hiobsbotschaft vom SVM-Stürmer „Hamudi“ Alawie. „Wir haben gehofft, dass es für heute reicht, aber leider habe ich eine Verhärtung und einen Bluterguss im Muskel, so dass ich das Training abbrechen musste. Wollen wir hoffen, dass es für Montag reicht“, sagt Alawie am Donnerstag Nachmittag, der natürlich mit seinen 11 Treffern (Platz 5 in der Torjägerliste) der Mannschaft fehlt.

Das Spiel gegen die Reserve von Hannover 96, die auf dem 14. Tabellenplatz steht und zum Siegen verdammt ist, fängt gleich unglücklich an. Sarenren-Bazee setzt sich auf der linken Seite durch und gibt vom Eck des Fünfers zurück auf Tuna (3.). Dieser steht frei und schießt die Kugel aus zehn Metern flach ins rechte Eck. Und schon steht es 1:0 für die Hausherren. In den Folgeminuten machen die Hannoveraner mächtig Druck, sie wollen so schnell wie möglich die Weichen auf Sieg stellen. Beim SV Meppen dauert es bis knapp eine Viertelstunde, um im Spiel anzukommen. Danach fängt sich der Gast aus dem Emsland. Die erste Chance des SVM dann in der 20. Minute. Konter über Pini, der den Ball auf die rechte Seite zu Jesgarzewski weiterleitet. Dieser geht noch ein paar Meter bis zur Grundlinie und legt das Leder zurück. Der Ball wird gerade noch von einem 96er vor dem einschussbereiten Pini (20.) geklärt. Aber auch die Gastgeber kommen immer wieder gefährlich vor das Tor der Meppener. Langer Abschlag von Keeper Radlinger. Prokoph (22.) nimmt die Kugel im Laufen mit und marschiert Richtung Meppener Tor. Sein Schuss von der rechten Strafraumkante fliegt ans Außennetz. Schepers verliert den Ball an Sarenren-Bazee, dieser legt quer zum am Elfmeterpunkt stehenden Prokoph (24.), Vidovic kann in höchster Not klären. Das Team von Christian Neidhart ist dran, jetzt sogar ein wenig dominanter. Und die ersatzgeschwächte Mannschaft bringt das auch auf die Anzeigetafel. Herrliches Solo von Pini über den halben Platz, der auf die rechte Seite zu dem mitgelaufenen Jesgarzewski gibt. Dessen Hereingabe an den Fünfer verwertet Schnier (31.) mit seinem Schuss ins kurze Eck eiskalt und schon ist diese Partie wieder offen. Kurz vor der Pause nochmal Meppener Jubel. Strompens Ecke wird zunächst abgewehrt, kommt aber wieder zu ihm. Er flankt halbhoch vor das Tor. Dort steht Pini (37.) und köpft die Kugel ins rechte Eck. Der Schiedsrichter verweigert den Treffer - Abseits. In der Folge spielt sich die meiste Action zwischen den Strafräumen ab.

So geht es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Kabine. Leistungsgerecht deshalb, weil die Anfangsphase dem Gastgeber aus Hannover gehörte, da hätte es auch schon 0:2 aus Sicht der Meppener stehen können. Als sich die Kicker in Blau und weiß (heute in quietschgelb) gefangen haben, übernahmen sie allmählich das Geschehen und kamen in der 31. Minute zum verdienten Ausgleich durch Schnier.

Meppen kommt kämpferisch aus der Kabine, drei Punkte sollen es sein. Aber Pini (48.) setzt sich mit unlauteren Mitteln im Luftkampf durch, so dass der Schiedsrichter die Aktion abpfeift. Eine Minute später erhält Jens Robben seine neunte Gelbe Karte und muss in den kommenden Partien aufpassen, damit er durch die 10. nicht gesperrt wird. Der SVM ist aber dran in der HDI-Arena. Auch Hannover ist noch aktiv. Eine Hereingabe nimmt Prokoph (53.) direkt, sein Schuss aus acht Metern wird aber von Vidovic abgeblockt. Auf der anderen Seite, kommt Deters zu einer Chance. Strompen schlägt die Ecke auf den Elfmeterpunkt. Dort steht Deters (56.) frei und köpft die Kugel knapp über das Tor. In dieser Phase ist das Spiel ausgeglichen. Nach Zuspiel von der rechten Seite kommt Prokoph (60.) frei zum Abschluss. Sein Schuss aus zwölf Metern fliegt knapp am linken Pfosten vorbei. Dann ein kurzer Schockmoment. Schnier foult Dierßen an der Strafraumgrenze und rutscht mit diesem in den Strafraum. Zuerst sieht es so aus, als zeige der Schiedsrichter auf den Punkt. Nach einer kurzen Pause gibt es jedoch nur Freistoß an der Strafraumgrenze. Schnier sieht zudem die gelbe Karte. Das ist der Startschuss für eine gute Phase der Hannoveraner. Rankovic (69.) zieht aus halbrechter Position ab. Gommert taucht ab und kann sich auch mal auszeichnen. Und die 96er können diese kurzzeitige Überlegenheit nutzen. Hortum steckt an Gommert vorbei durch zu Pietler (72.) und dieser schiebt die Kugel ins leere Tor. Bitter. Und Hannover gelingt der Doppelschlag. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite hält Prokoph (74.) den Fuß hin und schiebt die Kugel ins kurze Eck. Und schon sind die Hannoveraner mit 3:1 in Front und auf Siegeskurs. Das hatte sich in den letzten Minuten abgezeichnet. Aber es ist schon bitter, Meppen hält sehr gut mit, ist teilweise die bessere Mannschaft und dem 2:1 näher, aber die die treffen, das sind die Herren in Rot - und dann auch noch zweimal in zwei Minuten. Hannover bestraft die kurzzeitigge Schlafmützigkeit des SV Meppen. Aber die Emsland-Kicker wehren sich nochmal. Wagners Ecke von der linken Seite landet bei Pini (77.), der am Höchsten steigt und den Ball aus zehn Metern knapp über die Querlatte köpft. Das war es dann aber auch an Offensivpower für die Schlussphase. Die Spieler lassen geschockt durch den Doppelschlag die Köpfe hängen. Wer will es ihnen verdenken, denn sie haben eine kämpferisch gute Leistung gezeigt, aber so ist das im Fußball, wenn man zwei Mal innerhalb von wenigen Minuten nicht auf der Höhe ist, dann liegt man zurück.

Hannover hält sich durch diesen Sieg den Klassenerhalt offen. Der SV Meppen muss nun die Heimfahrt mit leeren Händen antreten. Aber am Montag, beim Heimspiel gegen Flensburg (Anstoß 18.00 Uhr) geht es schon wieder im Punkte und das Team diese Schlappe direkt wieder wettmachen.

Frohe Ostern wünscht der SV Meppen.