SVM und Alfhausen profitieren von Franziska Giesekes Ausbildung

Gute Ausbildung macht sich bezahlt. Das erfuhren der SV Meppen und der SV Alfhausen. Denn sie pro„tierten davon, dass es Franziska Gieseke bis zum Deutschen Fußball-Bund gebracht hat. Gerade erst wurde die Stürmerin zu einem Lehrgang der U-19/U-20-Nationalmannschaft eingeladen.

Die 18-Jährige spielt seit 2013 für den SVM; zunächst bei den Bundesliga-B-Juniorinnen, jetzt bei den Zweitliga-Frauen. Die Sportliche Leiterin Frauenfußball beim SV Meppen Maria Reisinger, charakterisierte Gieseke im Beisein des Kaufmännischen Leiters Markus Lohle als eine Fußballerin, „die ein Spiel lesen kann“. Sie sei ein guter, mannschaftsdienlicher Typ, der in jede Truppe passe. Die aktuelle DFB-Trainerin Maren Meinert habe den sehr guten Torabschuss, die ruhige, freundliche und zurückhaltende Art und die guten körperlichen Anlagen als Stärken genannt, erklärte die Vorsitzende des Ausschusses Frauen- und Mädchenfußball beim Niedersächsischen Fußballverband Karen Rotter. Die aktuelle Statistik nach zwei Länderspielen in der U 19 mit drei Toren sei überragend.

Gieseke begann als Minikicker beim SV Alfhausen, der einen Scheck über 4950 erhielt. Über DJK Schlichthorst und SV Ankum kam sie zum SVM, der immer noch 1200 Euro bekam.[ml]

v.l.n.r.: Karen Rotter, Maria Reisinger, Franziska Gieseke, Markus Lohle