SVM schlägt Pauli mit 5:0

Der SV Meppen gewinnt vor 911 Zuschauer in der Hänsch-Arena mit 5:0 gegen den FC St. Pauli. Torschützen für den SVM sind Maier (2.), Pini (39.), Alawie (53. + 86.) und Born (76.).

Nach dem 2:5 in Havelse heißt es einmal mehr Wiedergutmachung zu betreiben. Nur sind die Möglichkeiten von Trainer Christian Neidhart beim Heimspiel gegen den FC St. Pauli sehr beschränkt. Acht Stammkräfte fehlen, so dass sogar Marcel Hoppe nach vielen Jahren wieder auf der Bank der 1. Mannschaft Platz nimmt.

Aber das Spiel nimmt direkt mal Fahrt auf. Und wie. Alawie hat das bessere Timing bei einem hohen Ball in den Strafraum, legt sich den Ball mit dem Kopf einmal kurz vor und schon steht Meppens Stürmer fünf Meter vor Torwart Brodersen. Anstatt ihn allein zu machen, spielt Alawie wunderbar rüber - und zeigt damit seinen Teamgeist - auf Maier, der die Kugel aus ebenfalls fünf Metern in den Kasten schießt. Und schon steht es 1:0 für die Hausherren. Was für ein Beginn hier in der Hänsch-Arena.

Alawie scheint heute besonders motiviert zu sein. In der 9. Minute wurschtelt er sich durch den Strafraum, kann erst vom dritten Gegenspieler geblockt werden, so dass das Leder vor die Füße von Deters fällt, sein Schuss wird zur Ecke abgewehrt. In den ersten Minuten dieser Regionalligapartie ist der SV Meppen das klar dominierende Team. Andrej Startsev (13.) kommt zur ersten kleinen Chance für den FC St. Pauli, die mitten im Abstiegskampf stecken, doch sein Schuss fliegt meterweit über das von Gommert gehütete Tor.

Meppen macht das wirklich gut. Hinten lassen sie nicht viel zu und nach vorne kombinieren sich die Neidhart-Jungs ein ums andere Mal sehr gut. Nach einem langen Ball in den Strafraum von der linken Seite, probiert es Maier mit vollem Risiko, doch kann er den Volleyschuss nicht wirklich kontrollieren. Aber auch diese Szene zeigt, dass die Hausherren hier das Zepter in der Hand halten.

Dass es in der 36. Minute noch 1:0 steht, das hat mit Benni Gommert zu tun. Nach einem tollen Pass aus dem Mittelfeld taucht Litka alleine vor Gommert auf. Der SVM-Keeper riecht den Braten und kann Litka beim Versuch den Ball an ihm vorbeizulegen, stören und spielt die Kugel ins Aus. Szenenapplaus, völlig verdient. Tolle Aktion des Torwarts. Und auf der anderen Seite wird es auch toll. Alawie kann den Ball im 16er stoppen, spielt ihn auf die Grundlinie zu Maier, der mit Übersicht butterweich auf den am zweiten Pfosten wartenden Pini (39.) chipt. Pini vollendet diesen fantastischen Angriff mit dem Kopf - 2:0 für den SV Meppen.

Und wieder Alawie und Maier, die heute beide ein sehr gutes Spiel bis hier hin abliefern. Alawie mit schöner Flanke auf Maier (45.+1), der die Kugel aus elf Metern voller nimmt, aber der „eingesprungene Maier“ wird noch geblockt.

So geht es mit der 2:0 Führung in die Kabinen. Meppen kommt super ins Spiel und kommt durch Maier (2.) zur schnellen Führung. Danach dominiert der SVM und kurz vor der Pause macht Pini (39.) das 2:0. Diese Führung ist hochverdient, Neidhart wird nicht viel zu meckern haben in der Pause.

Und die zweite Hälfte beginnt wie die Erste. Dieses Mal dauert es 7 Minuten bis es klingelt. Deters wird am Strafraum geblockt, der Ball kommt zentral zu Robben, der einen tollen Pass in den Strafraum auf den mitgelaufenen Alawie (53.) spielt. Der SVM-Angreifer kann sich in Ruhe die Ecke aussuchen und schiebt die Kugel ins rechte Eck. Ein tollen Tor für den Besten am heutigen Tage. 3:0 für die Hausherren.

Im Anschluss an das 3:0 lässt der SVM die Zügel ein wenig lockerer und St. Pauli wird öfter mal in der Gegend des Meppener Tores gesichtet. Aber die Abwehr steht und auch Gommert kann bis hier hin jede Chance abwehren. St. Pauli spielt die Angriffe nicht konsequent genug zu Ende. Immer wieder kann sich der mitspielende Gommert auszeichnen.

Der eingewechselte Mirco Born (76.) gibt den Paulianern den endgültigen Todesstoß. Aus sieben Metern schießt er freistehend das Leder vorbei an Brodersen, der auch bei diesem Tor keine Abwehrchance hat. Und schon steht es 4:0 für den SV Meppen, der sich heute absolut rehabilitiert. Eine tolle Leistung des Teams. Und jetzt ergibt sich St. Pauli. Alawie (86.) kann nochmal glänzen. Mit einem tollen Seitfallzieher, nachdem er sich mal wieder im Strafraum durchsetzte, markiert er das 5:0. 

Nach einer fantastischen Leistung schlägt der SV Meppen den abstiegsbedrohten FC St. Pauli. In der Defensive stand der SVM bombensicher und in der Offensive zeigten die Jungs was sie zu leisten imstande sind. Das war an diesem Samstag Abend vom Feinsten. 

SV Meppen: Gommert - Jesgarzewski - Vidovic - Posipal - Schepers - Robben (65. Ahillen) - Maier - Wagner - Alawie - Pini (45. Born) - Deters (78. Suchanke)