SVM 2:2 gegen Weiche Flensburg

Vor 966 Zuschauern in der Hänsch-Arena kommt der SV Meppen nicht über ein 2:2 Unentschieden gegen den Tabellendritten vom ETSV Weiche Flensburg hinaus. Nach einem Rückstand dreht das Neidhart-team die Partie, um dann eine Minute vor dem Ende doch noch das Gegentor zu kassieren. Torschützen für den SVM sind Vidovic (71.) und Born (83.).

Nach dem 1:3 in Hannover ist der SV Meppen am Ostermontag bemüht Wiedergutmachung zu betreiben. Neidhart muss immer auf viele verletzte Spieler verzichten. Er beginnt mit Gommert im Tor, davor Vidovic und Thomas in der Innenverteidigung , Schepers über links und Jesgarzewski rechts in der Kette. Als Doppelsechs fungieren Strompen und Robben. Im rechten Mittelfeld soll Thorben Deters Druck machen, über links kommt Martin Wagner. Hinter den Spitzen Mirco Born und vorne drin Erdogan Pini.

In den Anfangsminuten ist den Hausherren anzumerken, dass sie die unglückliche Niederlage von Hannover wettmachen wollen. Mit Kampf gehen die Jungs in die Partie gegen den Tabellendritten aus Flensburg. In der Anfangsviertelstunde sehen die Zuschauer in der Hänsch-Arena das oft zitierte Abtasten. Keine Torchance ist zu verzeichnen bis zu diesem Zeitpunkt. Das Geschehen spielt sich Mitte der Halbzeit zwischen den beiden Strafräumen ab. Viel Kampf und Leidenschaft bestimmt das Bild. Für die Journalisten, die hier sind, gibt es sehr wenig zu tippen. Der SV Meppen kommt in der 35. Minute zur ersten Chance dieses Spiels. Strompen spielt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld quer in den Strafraum, Wagner (35.) ist gestartet, kann aber von einem Verteidiger der Flensburger geblockt werden. Flensburg findet offensiv kaum statt, aber die Schleswig Holsteiner stehen defensiv gut. Dann aber doch mal Weiche. Gommert unterläuft einen langen Ball in die Spitze, außerhalb des Strafraums darf er die Kugel nicht in die Hand nehmen, aber ein Verteidiger kommt ihm zur Hilfe und kann Flensburg Stürmer noch an einem gezielten Schuss hindern. Das waren auch die beiden einzigen Torchancen, die es in der ersten Halbzeit gegeben hat.

Der SVM ist die bessere Mannschaft, ohne aber wirklich dominierend zu sein. Flensburg spielt das mit all der Routine runter, so dass sie immer wieder die Angriffe der Meppener im Keim ersticken. Nach den Chancen zu urteilen, ist dieses 0:0 zur Halbzeit leistungsgerecht. In der zweiten Hälfte muss mehr kommen.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit setzt sich das Spiel so fort wie es in der ersten Hälfte endete - viel Kampf auf schwierigem Geläuf, mit dem beiden Seiten so ihre Schwierigkeiten haben. Um das diplomatisch auszudrücken, ein schönes Spiel sieht anders aus. Aber der SV meppen kommt. Nach einer Flanke von links, kommt Pini 56. Minute frei zum Kopfball, fünf Meter vor dem Tor, aber ihm gelingt es nicht, die Kugel im Gehäuse unterzubringen. Genauso Vidovic (60.), nach einer Ecke steigt der Winterneuzugang am Höchsten, kommt auch an die Kugel, aber sein Kopfball streicht knapp am Pfosten vorbei. Mittlerweile wäre die Führung für den SV Meppen verdient. Doch es kommt wie so oft im Fußball. Wenn die Chancen nicht verwertet werden, dann klingelt es im eigenen Kasten. Nach einer Ecke, springt Flensburgs Fiete Sykora (67.) am Höchsten und köpft das 0:1 für die Gäste. Wirklich bitter, denn der SVM war dem ersten Tor näher als der Gegner. Aber der Jubel auf der Flensburger Bank hält nur kurz an, denn der SV Meppen kommt zurück in die Partie. Einen gut getretenen Freistoß verwertet Innenverteidiger Jovan Vidovic (71.), der am Schnellsten geschaltet hatte und mit dem Kopf verwandelt. Und schon ist mehr Dampf in dieser Partie. Und tatsächlich. Die Jungs von Christian Neidhart drehen das Spiel. Ein langer Ball aus dem Mittelfeld, Flensburgs Keeper zögert hinauszukommen. Das nutzt Mirco Born (83.), in dem er mit dem Kopf die Kugel über den Torhüter lupft. Und schon steht es 2:1 für den SV Meppen und es riecht doch noch nach drein Punkten. Und das kurz vor Schluss. Aber Weiche Flensburg hat etwas dagegen und beweist, warum man in der Tabelle auf dem dritten Platz steht. Timo Carstensen (89.) wird am langen Pfosten sträflich freigelassen, so dass er einen langen Ball aus dem linken Halbfeld mit einem Kopfball an Gommert vorbei verwerten kann. Vier Tore und viermal Kopfball, kurios. Im Anschluss wollen die Zuschauer noch einen Elfmeter haben, nachdem Mirco Born im Strafraum zu Boden geht. Es gibt bestimmt Schiris, die diesen Zweikampf anders gewertet hätten, aber ein Elfmeterpfiff wäre dann wohl doch zu viel des Guten gewesen.

So trennen sich zwei Mannschaften mit einem Unentschieden, die sich in der ersten Hälfte gegenseitig aus dem Spiel genommen haben. Das 0:0 zur Halbzeit geht in Ordnung. Dass die Partie am Ende 2:2 ausgeht, das haben sich die Blau-Weißen Kicker selbst zuzuschreiben, denn zu Beginn der zweiten Halbzeit ließen sie doch einige Chancen liegen. Allen voran Erdogan Pini, der mit einem Kopfball aus wenigen Metern scheitert. Meppen bleibt Fünfter in der Tabelle und muss nächste Woche Sonntag nach Hildesheim.


SV Meppen: Gommert - Jesgarzewski - Vidovic - Wagner - Deters - Schepers - Robben - Pini - Thomas - Strompen - Born