SVM-Frauen setzen Zeichen in Frankfurt

Das der Druck zum Saisonende steigen würde, war allenthalben klar, doch dieser sei positiv hatte Meppens Cheftrainer Roger Müller verlauten lassen. Entsprechend ist es den SVM-Frauen am Sonntag gelungen diesen Druck in eine erfolgreiche Richtung zu lenken und die Heimreise aus Frankfurt mit einem satten 5-0 Erfolg im Gepäck anzutreten.

Meppen profitierte von einem frühen Treffer einer quierligen Linda Preuß, die bereits in der vierten Spielminute - und dies auch sehr ansehnlich - zur Führung vollendete. Dennoch taten sich die Gäste in der Folge schwer, erwehrten sich aber einer sehr agilen Frankfurter Mannschaft, der anzumerken war, dass sie gleichfalls einen Sieg und somit drei Punkte gegen den Abstieg anstrebten.

Mit zunehmender Spieldauer erhöhte der SVM jedoch den Zugriff auf das Spiel und kam in der 40. Minute nach einem von Bianca Becker scharf hereingebrachten Eckball - zwar per Eigentor - zum verdienten zweiten Treffer.

Frankfurt versuchte sich zu Beginn der zweiten Hälfte noch einmal, aber die SVM-Frauen verstanden es die Räume geschickt zu schließen. Ab etwa der 65. Minute war der SVM die dann spielbestimmende Mannschaft, nutzte die sich ihr bietenden Torgelegenheiten souverän und erhöhte durch erneut Linda Preuß (68. Minute), Shimo (81.) und Jasmin Jabbes (89.) auf 5-0.

Ein Pflichtsieg, wie die Verantwortlichen später befanden, "aber die Mannschaft hat es auch gut gelöst", so Meppens Sportliche Leiterin Maria Reisinger. Der Dreier soll nun am kommenden Sonntag bestätigt werden. Vorsicht ist jedoch geboten, denn mit Potsdam II gastiert das zweitstärkste Rückrundenteam in Meppen.