Noch einmal alle Kräfte bündeln

Foto: Picturepower/Scholz

Am morgigen Samstag (22.12., 14 Uhr) trifft der SV Meppen im letzten Spiel des Jahres auf die Sportfreunde aus Lotte. Für das Team von Trainer Christian Neidhart geht es darum, die 20-Punkte-Marke zu erreichen. Dafür sollen nochmal alle Kräfte freigesetzt werden.

Drei Punkte gegen Lotte wären das richtige Geschenk für den SV Meppen. Bei einem Sieg würde man wohl über dem Strich der Abstiegsplätze in die Winterpause gehen. „Es ist nochmal ein ganz wichtiges Spiel für uns. Es gilt alle Kräfte zu bündeln“, sagt SVM-Cheftrainer Christian Neidhart.

Der SV Meppen rangiert aktuell auf Tabellenplatz 18 (19 Punkte). Mit 23 Zählern stehen die Sportfreunde Lotte aktuell auf Tabellenplatz 13. Im letzten Spiel erzielte das Team von Trainer Nils Drube in Würzburg ein 2:2-Unentschieden. Das bedeutet auch, dass die Sportfreunde seit drei Spieltagen auf einen Sieg warten. Auswärts konnte Lotte in dieser Saison erst zehn Punkte holen.

Verletzungsbedingt wird beim SV Meppen am Samstag leider Luka Tankulic fehlen. Sein in Jena erlittener Muskelfaserriss lässt einen Einsatz nicht zu. Dafür kann Jovan Vidovic nach seinem Zehbruch wieder spielen. „Der Kader wird ähnlich aussehen wie im Spiel gegen Kaiserslautern“, so Christian Neidhart.

Die Sportfreunde aus Lotte haben sich in den letzten Partien gefangen. Nach dem Trainerwechsel haben sie zur Geschlossenheit zurückgefunden. Für Matthias Mauksch ist nun Nils Drube als Cheftrainer in der Verantwortung. „Wir haben schon Respekt vor der individuellen Qualität der Spieler. Sie standen in den letzten Spielen sehr kompakt, und haben die Punkte geholt, die sie brauchten“, betont SVM-Trainer Christian Neidhart. Defensiv hat Lotte in den letzten Spielen einen sehr guten Eindruck hinterlassen. „Die Ergebnisse zeigen, dass Lotte in der Lage ist, vorne Tore zu schießen und den Laden hinten dicht zu halten.“

Die Zuschauer in der Meppener Hänsch-Arena dürfen sich auf ein intensives Spiel freuen, das beiden Mannschaften am Ende des Jahres noch einmal alles abverlangen wird.

Von: Thomas Kemper