Nach Hattrick-Rückschlag noch einen Punkt in Norderstedt

Dank guter Moral kehrte der SV Meppen am Sonntag mit einem Punkt von Eintracht Norderstedt zurück. Erst zwei Minuten vor Schluss köpfte Janik Jesgarzewski zum 3:3 ein. Es war der erste Punktgewinn in Norderstedt nach zuvor drei Niederlagen.

Nach 45 Minuten sah es allerdings noch so aus, als würde die Mannschaft von Christian Neidhart mit einem Sieg im Gepäck die Heimreise antreten. Zu diesem Zeitpunkt führten die Blau-Weißen dank Treffern von Martin Wagner und Benjamin Girth, die beide hervorragend von Mirco Born vorbereitet wurden, mit 2:0. Während Norderstedt sich an der Meppener Abwehr die Zähne ausbiss, schlug der Spitzenreiter vorne gnadenlos effizient zu.

Neidhart hatte seine Startelf im Vergleich zum letzten Spiel in Havelse auf einer Position verändert. Während Kapitän Wagner überraschend mitspielen konnte, rückte Max Kremer für den gelbgesperrten Marius Kleinsorge ins Team. Für den Angreifer blieb es jedoch ein kurzes Intermezzo, denn schon nach einer halben Stunde ging es bei Kremer verletzungsbedingt nicht weiter. Marc Schnier kam für ihn ins Spiel.

Die Marschroute für den zweiten Abschnitt war mit der 2:0-Führung im Rücken klar: Das Spiel einigermaßen souverän runterspielen und versuchen, mit einem Konter die endgültige Entscheidung zu erzielen. Der Plan misslang jedoch völlig – stattdessen entwickelten sich im Edmund-Plambeck-Stadion die Linus Meyer-Festspiele. Mit einem lupenreinen Hattrick binnen 15 Minuten düpierte der Norderstedter die Meppener Defensive, die im ersten Durchgang noch fast nichts anbrennen ließ. Doch nach drei viel zu einfachen Toren lag plötzlich der Gastgeber mit seinem neuen Trainer Dirk Heyne auf der Siegerstraße.

Meppen warf in der Schlussphase alles nach vorne, war im letzten Drittel jedoch oftmals nicht zwingend genug. Bis zur 88. Minute. Eine lange Flanke von der linken Seite rutschte in der Mitte an Freund und Feind vorbei. Am zweiten Pfosten stand Jesgarzewski völlig blank und köpfte die Kugel aus vier Metern ins kurze Eck. Eine Erlösung – für den SVM und den Rechtsverteidiger selbst, der im 75. Spiel endlich seinen ersten Treffer in der Regionalliga erzielte.

Durch den Punkt beträgt der Vorsprung auf den zweiten Platz weiterhin sechs Punkte. Am kommenden Sonntag steigt nun das mit Spannung erwartete Derby gegen den VfB Oldenburg. Anstoß ist um 14 Uhr.

Eintracht Norderstedt: Patrick Hartmann - Juri Marxen, Jeremy Opoku-Karikari, Marin Mandic, Steven Lindener - David Karg Lara - Jordan Brown (89. René Jozic), Linus Meyer (85. Philipp Koch), Deran Toksöz, Felix Drinkuth - Laurynas Kulikas (59. Jan Lüneburg)
?
Trainer: Dirk Heyne

SV Meppen: Benjamin Gommert - Janik Jesgarzewski, Dennis Geiger, Jovan Vidovic, Sebastian Schepers (84. David Vrzogic) - Menno Heerkes, Thilo Leugers (72. Thorben-Johannes Deters) - Benjamin Girth, Martin Wagner, Mirco Born - Max Kremer (27. Marc Schnier)

?Trainer: Christian Neidhart

Tore: 0:1 Martin Wagner (18.); 0:2 Benjamin Girth (44.); 1:2 Linus Meyer (56.); 2:2 Linus Meyer (62.); 3:2 Linus Meyer (76.); 3:3 Janik Jesgarzewski (88.).

Schiedsrichter/in: Tim Skorczyk (VfL Salder) - Assistenten: Florian Cacalowski (TSV Semmenstedt), Marco Großöhmichen (Heesseler SV)

Zuschauer: 655 im Edmund-Plambeck-Stadion