Letztes Spiel in diesem Jahr - SVM in Flensburg

Macht es noch einmal...!

Ein denkwürdiges Fußballjahr neigt sich an diesem Wochenende dem Ende entgegen. Zum letzten Mal ist der SV Meppen im Jahr 2016 gefordert und gastiert am Sonntag (14 Uhr) zum Topspiel beim Tabellendritten ETSV Weiche Flensburg. Macht es noch einmal, Männer!

Mit einem solchen Verlauf der ersten Saisonhälfte hätten vor sechs Monaten wohl nur die wenigsten gerechnet. Der SVM dominiert die Regionalliga bislang nach Belieben und wird definitiv als Spitzenreiter ins neue Jahr feiern. 14 Siegen in 18 Spielen stehen lediglich zwei Unentschieden und zwei Niederlagen gegenüber. Mit 46 Treffern stellt man zudem die klare Tormaschine der Liga, die gegnerischen Mannschaften verzweifelten nahezu in Serie an der Sturmreihe um Benjamin Girth, Marius Kleinsorge, Mirco Born oder Max Kremer.

Egal ob vor heimischem Publikum oder auswärts – die Meppener Fans hatten in dieser ersten Jahreshälfte (fast) immer etwas zu jubeln. Zum Abschluss steht nun noch die weiteste Saisonreise auf dem Programm – bei einem Gegner, der in der Vergangenheit immer zu den unangenehmen gehört und den vor der Saison auch viele Trainer auf dem Zettel hatten, als es um die Frage nach den Meisterfavoriten ging.

Die Flensburger spielen auch mitnichten keine schlechte Saison, doch aufgrund des beeindruckenden Meppener Laufs sind sie als Tabellendritter schon 14 Punkte entfernt. Soll es also noch zumindest den Funken einer Hoffnung geben, in dieser Saison noch einmal in den Meisterkampf einzugreifen, ist die Mannschaft von Daniel Jurgeleit beinahe schon zum Siegen verdammt. Nach mäßigem Saisonstart schien es eigentlich so, dass sich die Flensburger Mitte der Hinserie gefangen hatten. Doch die Serie von elf ungeschlagenen Spielen ist inzwischen passé, stattdessen warten die Schleswig-Holsteiner mittlerweile seit vier Partien auf einen Sieg. Meppen dagegen kommt mit der Empfehlung von fünf Siegen in Serie.

Unterschätzen sollte und wird das Team von Christian Neidhart den Gegner aber wohl kaum. Denn gerade im Angriff sind auch die Flensburger brandgefährlich, stellen mit René Guder den aktuell Führenden der Torschützenliste. Schon zwölf Treffer markierte die 22-jährige Leihgabe von Holstein Kiel in dieser Spielzeit bislang. Von den Qualitäten eines Tim Wulff konnte sich die Liga in den vergangenen Jahren schon unzählige Male überzeugen.

Doch die letzten Aufeinandertreffen sprechen eine klare Sprache für den SVM. In den letzten beiden Jahren nahm man drei Punkte mit zurück auf die Reise ins Emsland. Und im Hinspiel gab es einen klaren 3:0-Erfolg, den Martin Wagner, Kleinsorge und Girth herausschossen. Die letzte Niederlage gegen Flensburg resultiert vom Mai 2014.

In diesem Sinne: Macht es noch einmal, Männer!