Kaum Gegenwind für die Kogge aus Rostock

Foto: Martin Behlmann

Das war am Ende ein enttäuschender Samstagnachmittag für die Anhänger des SV Meppen. In der heimischen Hänsch-Arena verlor der SVM vor 7.383 Zuschauern gegen den FC Hansa Rostock am Ende verdient mit 1:3 (Halbzeit 0:2).

SVM-Trainer Christian Neidhart hatte seine Startelf im Vergleich zum vergangenen Spiel beim FC Energie Cottbus (1:1) auf zwei Positionen verändert: Der genesene Stammtorwart Erik Domaschke ersetzte Jeroen Gies, den Platz von Max Kremer nahm Marius Kleinsorge ein. Hansa-Trainer Pavel Dotchev hatte von seinen Spielern eine Reaktion gefordert, und die ließ nicht lange auf sich warten. Nach Ballgewinn konterten die Rostocker schnell und eiskalt. Marco Königs war zur Stelle und schoss den Ball zum 1:0 (8.) ins Netz.

Der SV Meppen kam nur schlecht in das Spiel. In der 27. Minute musste Nico Granatowski verletzt vom Platz. Der Offensivspieler hatte in den letzten Spielen für ordentlich Druck nach vorne gesorgt. Eine weitere Schwächung für das Team von Christian Neidhart. Mirco Born wurde für ihn eingewechselt. Doch offensiv konnte der SVM kaum Akzente setzen und blieb praktisch ohne nennenswerte Chancen. Rostocks Lukas Scherff lief nach eigener Balleroberung in der 44. Minute zielstrebig auf das Meppener Tor zu und wurde nicht konsequent genug angegriffen. Die Folge: Ein guter Schuss aus 18 Metern, der zum 0:2 führte.

SVM-Coach Christian Neidhart nahm zum Wiederanpfiff einen Wechsel vor: Neuzugang Julian von Haacke blieb in der Kabine, für ihn kam Max Wegner. Ab der 58. Minute bereicherte der für Deniz Undav eingewechselte Max Kremer den SVM in der Offensive. In der zweiten Hälfte bemühte sich der SVM und kam einige Male gut nach vorne. Rostock hingegen tat nicht mehr viel für das Spiel. Für einen komfortablen Vorsprung sorgte dann jedoch Anton-Leander Donkor, der nach Zuspiel von Stefan Wannenwetsch per Kopfball zum 3:0 zugunsten von Hansa traf (82.). In der vierten Minute der Nachspielzeit kam Meppen dank eines Eigentores von Kai Bülow noch zum 1:3.

„Wir haben nicht zu unserem Spiel gefunden. Konnten unsere Pläne nicht auf den Platz bringen“, zeigte sich SVM-Trainer Christian Neidhart nach dem Spiel enttäuscht, und gratulierte Hansa-Trainer Pavel Dotchev zum verdienten Auswärtssieg. Der sympathische Rostocker Trainer hatte aber auch Komplimente für den SV Meppen parat: „Ihr habt ein tolles Team, das Top-Leistungen abrufen kann.“

Am nächsten Wochenende ist in der 3. Liga spielfrei. Der SV Meppen absolviert in der kommenden Woche zwei Testspiele: Am Mittwoch (18.30 Uhr) tritt das Team in Altenoythe an. Am Samstag kommt es in Cloppenburg (15 Uhr) zur Partie gegen den Bundesligisten Werder Bremen.

Von: Thomas Kemper