Jovan Vidovic bleibt ein weiteres Jahr beim SVM

Während sich die Fußballfans auf die in der nächsten Woche beginnende Europameisterschaft vorbereiten, wird hinter den Kulissen beim SVM hart am Kader für die neue Saison gebastelt. Eine weitere Baustelle konnte nun teilweise geschlossen werden. Innenverteidiger Jovan Vidovic verlängerte seinen Vertrag um ein Jahr.

Der 27-jährige Slowene ist in der Winterpause vom SVM verpflichtet worden, nachdem sich die Verletzung von Martin Hudec als schwerwiegender herausgestellt hatte, als man erst glaubte. Daher waren die Verantwortlichen auf der Suche nach einem neuen Innenverteidiger und wurden in Vidovic fündig. In der abgelaufenen Saison kam der ehemalige slowenische U21-Nationalspieler (9 Spiele) 16 Mal in der Regionalliga Nord zum Einsatz. Beim Heimspiel gegen Weiche Flensburg gelang ihm sogar das erste Tor für seinen neuen Verein.

„Jovan hat sich in dem halben Jahr, in dem er jetzt hier ist, sehr gut präsentiert“, sagt Heiner Beckmann, Vorstandsmitglied des SV Meppen. „Aufgrund seiner Größe von 1,97 m ist Jovan natürlich schon eine Erscheinung. Offensiv wie defensiv kann seine Kopfballstärke natürlich zur Waffe werden“, ergänzt Beckmann.
  
Der in Ljublijana geborene Vidovic hat in seiner Karriere schon viel erlebt. Für NK Domzale und den slowenischen Rekordmeister NK Maribor kam er insgesamt 82 Mal in der 1. Liga (Prva Liga) in Slowenien zum Einsatz. Von Maribor ging es dann 2013 nach Deutschland zum SV Wehen Wiesbaden, für den er auf 19 Einsätze in der 3. Liga kam. Von Wiesbaden wechselte er zum FC Hansa Rostock. Nachdem er im Sommer 2015 für eine Halbserie vereinslos war, schnappte der SVM zu und verpflichtete Vidovic.

„Aufgrund seiner Erfahrung kann Jovan ein sehr wichtiger Spieler in unserem Konstrukt werden. Gerade die jungen Spieler, wie der neue Innenverteidiger Youri ter Arkel (18 Jahre), können von Vidovic lernen“, weiß Beckmann. „Jetzt brauchen wir nur noch jemanden, der so hoch schießen kann, um den Kopf von Jovan vor dem Tor zu treffen“, scherzt Beckmann abschließend.

Mit dem Verbleib von Jovan Vidovic sind die Personalplanungen des SV Meppen schon sehr weit fortgeschritten. Aber Heiner Beckmann verspricht, zusammen mit Christian Neidhart und Mario Neumann weiter hart an dem neuen Kader zu arbeiten.