Hexenkessel für die Roten Teufel!

Am morgigen Samstag (15.12., 14 Uhr) trifft der SV Meppen in der heimischen Hänsch-Arena auf den 1. FC Kaiserslautern. Ein Spiel, dem die Fußballfans beider Lager mit großer Begeisterung entgegenfiebern. Der SVM geht nach den letzten Erfolgen mit breiter Brust in die Partie.

In einem packenden Spiel holte der SV Meppen zuletzt auswärts drei wichtige Punkte. Das Team von Trainer Christian Neidhart bezwang am vergangenen Freitag Carl Zeiss Jena mit 2:1 (0:1) und belohnte sich für eine sehr gute Leistung. Mit Tabellenplatz 16 konnte der SVM damit zunächst die Abstiegsregion verlassen.

Mit 22 Zählern aus 18 Spielen steht der 1. FC Kaiserslautern momentan nur enttäuschend auf Platz 13 der Tabelle. Auf Trainer Michael Frontzeck folgte Sascha Hildmann. Im letzten Heimspiel stand ein 0:0 gegen die Würzburger Kickers auf der Anzeigentafel am Betzenberg. Aktuell hat der FCK gerade mal drei Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz.

Beim morgigen Spiel fehlt beim SV Meppen Luka Tankulic – muskuläre Probleme zwingen ihn leider zur Pause. Positiv: Thilo Leugers ist wieder fit. Trainer Christian Neidhart betont: „Ich gehe mit einem sehr guten Gefühl in die Partie – wie haben in den letzten drei Spielen gepunktet und sind richtig gut drauf.“

Lautern hat bisher enttäuscht. Der Druck ist groß, was die Roten Teufel aber auch gefährlich macht. „Ich bin sicher, dass der neue Trainer Sascha Hildmann seine Truppe extrem heiß machen wird“, so Christian Neidhart. Der SV Meppen hat bisher mehr Tore geschossen als der FCK. Mit einem Heimsieg kann Meppen sogar in der Tabelle an Kaiserslautern vorbeiziehen. „Der Druck liegt bei Lautern, denn sie schauen perspektivisch auf die obere, nicht auf die untere Tabelle. Wir bleiben dabei: Der Nichtabstiegsplatz ist für uns die Königsklasse“ so Christian Neidhart.

Der SV Meppen baut beim Spiel auf die fantastische Unterstützung seiner Fans. Für die Roten Teufel soll die Hänsch-Arena zum Hexenkessel werden.

Von: Thomas Kemper