Fantastischer Auftakt - SVM siegt 4:0 gegen Rehden

Das nennt man wohl einen Auftakt nach Maß! Im ersten Spiel des Jahres 2017 zeigte sich der SV Meppen gut erholt von der Winterpause und gewann hochverdient mit 4:0 gegen den abstiegsbedrohten BSV Rehden. Da Verfolger VfB Lübeck am Sonntag in St. Pauli nicht über ein Remis hinauskam, beträgt der Vorsprung auf den zweiten Platz nun bereits elf Zähler.

Christian Neidhart vertraute der Startelf, die in den letzten Wochen vor der Winterpause zumeist eingesetzt wurde. Thilo Leugers war nach seiner Operation rechtzeitig wieder fit, die Neuzugänge Marcel Gebers und Francky Sembolo nahmen zunächst auf der Bank Platz. Vor 2353 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an eine intensiv geführte Partie, bei der die Gäste über die nötige Härte versuchten, ins Spiel zu kommen.

Meppen spielte immer wieder gefällig nach vorne, doch vor dem Tor fehlte entweder der letzte Pass, oder es warf sich ein gegnerisches Abwehrbein in die Abschlüsse. Während Marius Kleinsorge knapp daneben zielte, hatte die Meppener Hintermannschaft Glück, dass Kresimir Matovina eine scharfe Hereingabe von der rechten Seite nur knapp verpasste.

Eine Standardsituation musste her, damit der SVM zum ersten Mal jubeln durfte. Leugers brachte eine Ecke scharf vor das Tor. Innenverteidiger Jovan Vidovic stiehl sich von seinem Gegenspieler davon und bugsierte die Kugel aus kurzer Distanz volley ins Netz. Unverdient war die Führung nach 25 Minuten auf jeden Fall nicht.

Die Blau-Weißen hatten das Spiel nämlich nun erst recht gut im Griff und ließen Ball und Gegner gut laufen. Kurz vor der Pause kehrte noch einmal Aufregung ein – denn Rehdens Keeper Milos Mandic sah nach einem Handspiel außerhalb des Strafraums die Rote Karte. Mirco Born wollte die Kugel an Mandic vorbeilegen, der Rehdener Torhüter wusste sich reflexartig nur noch mit den Händen zu helfen – dem guten Schiedsrichter Konrad Oldhafer blieb keine andere Wahl, als Mandic vorzeitig zum Duschen zu schicken. Ersatztorwart Levente Bösz kam somit zu seinem Einsatz.

Die numerische Überlegenheit spielte sich nach dem Seitenwechsel deutlich auf dem Platz wieder. Binnen zehn Minuten war die Partie gelaufen – dank eines Doppelschlags von Top-Torjäger Benjamin Girth. Zunächst legte er in der 49. Minute eine Vorlage von Martin Wagner im Stile eines Torjägers ins Netz, vier Minuten später musste er nach Vorarbeit von Born nur noch einschieben.

Die Gäste waren nun nur noch auf Schadensbegrenzung bedacht – erst recht als mit Kai Bastian Evers in der 65. Minute der nächste Rehdener Spieler vom Platz geschickt wurde. Eine Minute nachdem er nach einem rüden Foul an Marius Kleinsorge Gelb sah, lief Evers dem starken Patrick Posipal ungeschickt in die Hacken. Eine durchaus harte, aber vertretbare Entscheidung.

Mit neun Mann machten es die Gäste aber grundsätzlich gut und ließen den SVM nicht mehr zu allzu vielen Chancen kommen. Immerhin kamen in der Schlussviertelfinale Gebers und Sembolo noch zu ihrem Debüt in der Hänsch-Arena. Den Schlusspunkt setzte schließlich der eingewechselte Max Kremer, der nach einem Foul an Born den fälligen Strafstoß verwandelte.

SV Meppen: Benjamin Gommert - Janik Jesgarzewski, Dennis Geiger, Jovan Vidovic, David Vrzogic - Patrick Posipal, Thilo Leugers (78. Marcel Gebers) - Martin Wagner - Marius Kleinsorge (69. Max Kremer), Benjamin Girth (78. Francky Sembolo), Mirco Born?

Trainer: Christian Neidhart

BSV Rehden: Milos Mandic - Viktor Pekrul, Yannik Nuxoll (46. Jeff Gyasi), Michael Wessel, Kevin Njie (36. Corvin Behrens) - Serdar Bingöl, Gazi Siala, Kai Bastian Evers, Kresimir Matovina - Sulhattin Capli (43. Levente Bösz), Hugo Magouhi

?Trainer: Stefan Stuckenberg

Tore: 1:0 Jovan Vidovic (26.); 2:0 Benjamin Girth (49.); 3:0 Benjamin Girth (55.); 4:0 Max Kremer (Foulelfmeter, 90.)

Schiedsrichter/in: Konrad Oldhafer (SC Poppenbüttel) - Assistenten: Thomas Bauer (Rahlstedter SC), Luca Jürgensen (FC Eintracht Norderstedt)

Zuschauer: 2353 in der Hänsch-Arena

Gelbe Karte: - / Sulhattin Capli (2.), Corvin Behrens (3.), Hugo Magouhi (4.)

Gelb/Rote Karte: - / Kai Bastian Evers (65., wiederholtes Foulspiel)

Rote Karte: - / Milos Mandic (42., Handspiel außerhalb des Strafraums)