D/A vor der Brust - Erstes Auswärtsspiel in 2017

Beste Offensive reist zur besten Defensive


Nur fünf Tage nach dem immens wichtigen Heimerfolg über den VfB Lübeck geht es für den SV Meppen schon wieder weiter. Beim SV Drochtersen/Assel soll am Freitagabend (19.30 Uhr) endlich das erste Auswärtsspiel im Jahr 2017 über die Bühne gehen können.

Dabei trifft die beste Offensive der Liga auf die stärkste Abwehr – denn die Kehdinger haben in 21 Saisonspielen lediglich 18 Gegentore kassiert. Auch wenn auf dem Papier nur der zwölfte Platz zu Buche steht, ist das der beste Wert der Liga. Die Kompaktheit ist die große Stärke der Mannschaft von Enrico Maaßen in dieser Saison – vor der engmaschigen Fünferkette machen häufig Marius Winkelmann und Oliver Ioannou das Zentrum dicht. Allerdings scheint die defensive Ausrichtung zumeist zulasten der Offensive zu gehen. Denn Drochtersen traf selbst nur 23-mal.

Im letzten Jahr mischte Drochtersen als Aufsteiger noch die Liga auf und beendete die Saison auf einem starken vierten Rang noch vor dem SV Meppen. Doch die Floskel „das zweite Jahr ist immer das Schwerste“ scheint auch in diesem Jahr zu passen. Häufig tut sich Drochtersen schwer, die Spiele zu gewinnen, schon neun Punkteteilungen belegen das. Qualitativ ist der Kader aber so stark, dass ernsthafte Abstiegsgefahr wohl kaum zu befürchten ist.

Vier von fünf Aufeinandertreffen konnte bislang der SVM für sich entscheiden. Doch beim letzten Auftritt in Drochtersen mussten die Blau-Weißen eine 1:3-Niederlage hinnehmen. Das Team von Christian Neidhart hat also noch eine kleine Rechnung mit dem Kontrahenten offen. Allerdings wird Neidhart sein Team umstellen müssen, denn Stürmer Benjamin Girth, gegen Lübeck noch Doppeltorschütze, fällt vorerst aus. Max Kremer oder Francky Sembolo könnte seinen Platz einnehmen.

Schon im Hinspiel fehlte Girth verletzungsbedingt. Damals gewannen die Meppener vor 2264 Zuschauern dennoch mit 2:0. Eben jener Kremer traf nach einer Viertelstunde zum 1:0. Zunächst scheiterte er zwar per Foulelfmeter an Patrick Siefkes, doch der Nachschuss zappelte schließlich im Netz. Kurz nach der Pause markierte Dennis Geiger den Siegtreffer. Ein Ergebnis, das die Meppener wohl auch dieses Mal unterschreiben würden.