6:0 - SVM schießt BVC aus der Hänsch-Arena

Vor 1.106 Zuschauern schlägt der SV Meppen den ewigen Rivalen vom BV Cloppenburg mit 6:0. Torschützen für den SVM sind Wagner (6.), Pini (36.), Deters (55.), Alawie (71. /FE) und Born (76./88.) Meppen kämpft und spielt vorbildlich und siegt auch in dieser Höhe völlig verdient.


Das Spiel am Freitag Abend gegen den BV Cloppenburg steht unter dem Motto: Endlich ankommen in das Jahr 2016. Nachdem der SV Meppen katastrophal ins Jahr gestartet ist, gab es in der letzten Woche in Wolfsburg zwar eine Leistungssteigerung, aber auch bei den Jungwölfen wurde verloren.

Es musste etwas passieren. Und Christian Neidhart reagiert. Mit Thorben Peters und Dennis Strompen (der auch schon in Wolfsburg zum Einsatz kam), setzt Neidhart auf die Jugend. Für den Kapitän Johan Wigger rotiert Neuzugang Vidovic rein und kommt zu seinem ersten Startelfeinsatz. Auf das Feld geführt wird die Mannschaft von Martin Wagner.

Im Tor soll Benni Gommert wieder für Ruhe sorgen, vor ihm in der Innenverteidigung setzt Neidhart auf Größe, dort spielen Vidovic und Posipal, rechts in der Kette spielt Jesgarzewski und links Schepers. Die Doppelsechs ist besetzt mit Robben und Strompen. Wagner und Deters sollen im Mittelfeld rotieren und die Spitze bilden Pini und Alawie.

Und Meppen ist gewillt. Von Anfang an ist zu spüren, dass die Jungs ihre beiden Niederlagen wieder wettmachen wollen. In den ersten fünf Minuten ist schon mehr Dampf drin als in den 90 Minuten gegen Oldenburg. Und heute bringt das Team diese Dominanz direkt mal auf die Anzeigetafel. Bereits nach 6 Minuten trifft der „Emsland-Messi“ Martin Wagner. Nach einem schönen Angriff, kommt Alawie auf rechts an die Kugel. Seine maßgeschneiderte Flanke verwertet Wagner (6.) aus sieben Metern zentral vor dem Tor mit einem Dropkick. Meyer im Cloppenburger Tor hat nicht den Hauch einer Chance. Das lässt sich doch schon mal gut an. Die gesamte Körpersprache ist eine ganz andere als in den letzten beiden Partien. Was auffällig ist: Es wird mehr gesprochen und angefeuert. Die Anfangsphase gehört ganz klar den Hausherren.

Für Cloppenburg ist es eine der letzten Chancen, um sich in dieser Saison noch den Klassenerhalt zu sichern, daher ist es verwunderlich, dass der Gast so lethargisch auftritt. Vielleicht ist es dadurch zu erklären, dass es das erste Spiel für den BVC in diesem Jahr ist, denn die Partie gegen den HSV ist am vergangenen Wochenende ausgefallen.

Der junge Deters fügt sich sehr gut ein. In der 16. Minute setzt er sich im Mittelfeld durch und schickt Pini auf die Reise, dieser dringt in den Strafraum ein, hat aber einen Gegenspieler vor sich. Er versucht auf Deters zu flanken, aber ein Cloppenburger kann klären. Dennoch ein gut vorgetragener Konter. Und die Hausherren machen weiter. In der 22. Minute kommt Torschütze Wagner zu einer erneuten guten Möglichkeit. Alawie chipt den Ball tun den 16er, dort wartet Wagner. Sein etwas überhasteter Schuss geht zwei Meter am Tor vorbei. Cloppenburg hat sich in dieser Phase ein wenig gefangen, stehen nun besser und fahren auch ein ums andere mal einen Konter. Aber der letzte Wille fehlt den Gästen. Neuzugang Jovan Vidovic (28.)hätte sich bei seinem Startelfdebüt fast in die Torschützenliste eingetragen. Nach einer Wagner-Ecke steigt er mit seinen 1,98 m am Höchsten. Seinen Kopfball kann Meyer gerade noch an die Unterkante der Latte lenken. Eine bärenstarke Aktion von beiden Akteuren. Aber auch diese Szene zeigt, dass der SV Meppen die drei Punkte unter allen erdenklichen Umständen hier im Emsland lassen will.

In der Partie ist richtig Feuer drin. Der SV Meppen schafft es, sich momentan mit den Zuschauern zu versöhnen. Denn hier stimmt alles. Einsatz, Kampf, Leidenschaft und auch auch die spielerische Komponente ist absolut in Ordnung. Der Meppener liefern ein ganz tolles Spiel. Aber Cloppenburg wehrt sich. Oft mit unfairen Mitteln. Der SVM hält dagegen. Und spielt den Gegner teilweise schwindelig. Über Deters, der bis hier hin ein sehr gutes Spiel macht, und Wagner, kommt die Kugel zu Alawie (35.), sein Schuss von der Straraumgrenze kann soeben von Meyer im Tor abgewehrt werden. Aber die Ecke hat es in sich. Wagner bringt die Kugel rein, danach ein unübersichtliches Gewusel, die Meppener Spieler reklamieren schon, dass ein Cloppenburger Abwehrspieler den Ball im sitzen zu lange festmacht, Jens Robben setzt nach, der Abwehrversuch landet bei Erdogan Pini, den die Kugel mit der guten, alten Pieke an Meyer ins Tor spitzelt. Und schon steht es 2:0 für die Hausherren. Und das völlig verdient. Kurz vor der Halbzeit kocht die Stimmung auf dem Platz, aber auch auf den Rängen über. Das Spiel ist nun geprägt von vielen Nicklichkeiten.

Dann pfeift der Schiedsrichter zum Pausentee. Und man kann festhalten, dass der SV Meppen bis hier hin eine der besten Saisonleistungen zeigt. Wie oben beschrieben, passt momentan alles, so dass das 2:0 zur Halbzeit völlig in Ordnung geht.

Cloppenburg kommt entschlossener aus der Kabine, bringt aber nichts, denn der SVM knüpft in den ersten Minuten da an, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört haben. Die Zuschauer sehen ein tolles Derby unter Flutlicht. In der 55. Minute krönt Nachwuchstalent Thorben Deters seine hervorragende Leistung. Im Strafraum angespielt zieht er aus elf Metern aus halb rechter Position „furztrocken“ ab, Meyer im Tor rechnete wohl mit einem Pass auf den mitgelaufenen Pini, aber die Kugel schlägt im Kasten des BVC ein. Ein tolles Tor von Deters - 3:0.

Jetzt hat der SV Meppen diese Partie vollends unter Kontrolle. Mit dem 3:0 im Rücken lässt es sich auch komfortabel spielen. Und auch die engen Wege, um den Gegner zuzustellen, gehen natürlich nun leichter von der Hand. Cloppenburg kommt kaum zur Entfaltung. Der SVM spielt das Mitte der zweiten Halbzeit souverän, ohne dabei den Biss zu verlieren. Und Meppen will mehr. Noch mehr. Erdogan Pini, der heute nicht nur durch sein Tor zu Gefallen weiß, setzt sich toll auf der rechten Seite durch, passt flach in die Mitte, Alawie (66.) verpasst nur ganz knapp. Wieder ein schöner Angriff der Blau-Weißen. In der 71. klingelt es wieder im Gehäuse des BVC. Muhamed Aalwie wird im Strafraum gefoult, und Schiri Schönheit gibt Elfmeter. Der Gefoulte tritt selbst an und versenkt locker und leicht. Das 4:0 ist mittlerweile auch in der Höhe verdient, denn in der Hänsch-Arena gibt es nur eine Mannschaft, die den Ton angibt, das sind Neidharts Jungs. Und die Meppener sind noch nicht satt. Nach einer Strompan-Ecke, kommt der zwei Minuten zuvor eingewechselte Mirco Born (76.) an die Kugel und stochert sie rein. Jetzt wird es bitter für den Gast aus Cloppenburg. Fast jeder Angriff sitzt. Aber nur fast, denn Johan Wiggers (78.) toller Kopfball nach einem Freistoß von Strompen kann Meyer noch über den Kasten lenken. Und der SVM hätte auf 6:0 erhöhen müssen. Mirco Born dringt energisch in den Strafraum, überläuft seinen Gegner, Meyer kann den Schuss von Born noch parieren, allerdings nur noch vor die Füße vom eingewechselten Suchanke (82.), doch dieser schiebt die Kugel unbedrängt aus sechs Metern über das leere Tor. Schade. Aber das 6:0 fällt doch noch. Und wieder ist es Mirco Born (88.), der mit aller Entschlossenheit den Ball aus vier Metern, halb rechts vorm Tor, in das Gehäuse knallt.

Damit endet die Partie mit einem überzeugenden Meppener Sieg. Nichts, aber auch gar nichts erinnerte mehr an die Truppe, die noch vor zwei Wochen mit 1:5 gegen Oldenburg unter die Räder kam. Neidharts Mut wurde belohnt. Mit Thorben Deters ist es einer der jungen Spieler, der mit einer fantastischen Leistung voran gegangen ist. Aber nur Deters zu nennen, wäre nicht gerecht, denn alle Spieler, die heute auf dem Platz waren, hat man den unbedingten Willen angesehen, die drei punkte zu holen - mehr noch - die Zuschauer zu versöhnen. Und das haben sie geschafft. Meppen ringt Cloppenburg nieder, deren Probleme natürlich noch größer werden. Mit diesem Sieg springt der SVM auf den vierten Tabellenplatz. Nächste Woche geht es dann zum Spitzenspiel nach Flensburg. Und das mit breiter Brust. Völlig zurecht!


SVM: Gommert - Jesgarzewski - Vidovic - Alawie - Wagner - Deters (82. Suchanke) - Schepers - Robben - Pini (74. Born) - Posipal (46. Wigger) - Strompen