4:0 in Cloppenburg - SVM schiebt sich in der Tabelle auf Rang 2

Der SV Meppen gewinnt das Auswärtsderby in Cloppenburg mit 4:0. Vor 1.131 Zuschauern in der TimePartner-Arena erzielten Patrick Posipal, Muhamed Alawie, Max Kremer und Jan-Luca Ahillen die Treffer für die Gäste, die sich damit für die 0:4-Pleite aus der letzten Saison rehabilitierten. Der Sieg bildete den Abschluss der 7-Punkte-Woche (WOB, Schilksee, BVC) und Meppen ist nun mit 11 Punkten erster Verfolger des Spitzenreiters Eintracht Braunschweig. Mit dem 2. Platz ist der SV Meppen mehr als gut aus den Startlöchern gekommen.

Christian Neidhart vertraut der gleichen Truppe, die unter der Woche den knappen 2:1-Sieg beim TSV Schilksee unter Dach und Fach gebracht hat. Getrue dem Motto: Never change a winning team. Das Ziel des SV Meppen war es, nicht nur 3 Punkte zu holen, sondern auch die Schmach (0:4) aus dem letzten Auftritt in Cloppenburg vergessen zu machen. So machte der SVM direkt Dampf und belohnt sich bereits kurz nach dem Anpfiff. Alawie legt auf die linke Seite zu Wagner, der direkt den Ball an den Fünfer flankt. Posipal (4.) läuft in die Flanke und köpft das Leder aus kurzer Distanz über die Linie – 1:0 SV Meppen. Das geht gut los. Posipal, aus Lüneburg gekommen, zeigt einmal mehr, dass er eine wichtige Stütze im System von Neidhart ist. Der Schock sitzt tief bei den Hausherren. So dauert es einige Minute bis auch sie etwas Kreatives nach vorne bekommen. Wangler (13.) stürmt über die rechte Seite in den Meppener Strafraum und zieht aus spitzem Winkel ab. Gommert faustet die Kugel aus dem kurzen Eck zur Ecke. Und Cloppenburg drängt nun auf den Ausgleich. Baloki stürmt über die linke Seite und gibt nach innen. Dort stehen Bentka und Wangler (19.), die mehrmals versuchen, auf das Meppener Tor zu schießen, doch immer wird der Ball von einem Meppener Abwehrbein abgeblockt. Alles andere als eine souveräne Vorstellung der Meppener Innenverteidigung. Aber auch der SV Meppen ist gewillt, nach der Führung, etwas zum Spiel beizutragen, geht es schließlich gegen den langjährigen Rivalen. Freistoss von Kremer von der linken Außenlinie. Der Ball in den Strafraum wird von einem Cloppenburger verlängert. Der am zweiten Pfosten stehenden Geiger (20.) ist etwas überrascht und verfehlt die Kugel freistehend nur um Zentimeter. Es geht nun hin und her. Konter der Cloppenburger über Baloki (33.). Wigger grätscht die Kugel ins Seitenaus, ansonsten wäre der Baloki durch gewesen. Und als viele schon mit dem Kopf in der Kabine beim Pausentee sind, klingelt es erneut im Kasten des BVC. Und wie sagt man so schön: Zum psychologisch wertvollen Zeitpunkt. Wagner zieht aus 19 Metern ab. Meyer kann den Schuss ins kurze Eck nicht festhalten. Alawie (45.+1) reagiert am schnellsten und schießt die Kugel aus kurzer Distanz ins Tor. Alawie, ebenfalls aus Lüneburg gekommen, erzielt damit seinen dritten Treffer für den SVM, zusammen mit Posipal kommt die „LSK-CREW“ auf fünf Tore in dieser Spielzeit. So geht es in die Kabinen. Meppen führt nicht unverdient mit 2:0, denn die Gastgeber schaffen es nicht, gegen die gut gestaffelte Meppener Hintermannschaft Lösungen zu finden. Für den SVM läuft es derweil gut. Zwei Tore zu günstigen Zeitpunkten (4. und 45.+1) spielen ihnen in die Karten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte bleibt Marc Schnier draußen, Erdogan Pini kommt für ihn in die Partie. Und der BVC will direkt nach Wiederanpfiff auf den Ausgleich gehen. Bentka (49.) schlägt einen Freistoß aus dem Halbfeld in den Meppener Strafraum. Posipals Verlängerung fliegt Richtung Meppener Tor. Gommert muss sich strecken, um den Ball zu fangen. Aber mitten in die Drangperiode von Cloppenburg gibt SVM-Torjäger vom Dienst, Max Kremer, den Hausherren den Todesstoß. Pini wuselt sich durch und schießt den Ball an die Latte. Kremer reagiert am schnellsten und befördert die Kugel aus kurzer Distanz in der 54.Minute zum 0:3 über die Linie. Damit scheint dieses Spiel eine Vorentscheidung erhalten zu haben. Dieser Treffer ist Max Kremers viertes Tor in der laufenden Saison, seine 31. Bude für den SVM insgesamt. Aber damit nicht genug, der SVM hat Lunte gerochen und marschiert weiter. Kremer (59.) schießt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld direkt auf den linken Torwinkel. Meyer muss beide Fäuste einsetzen, um zu klären. In der Phase um die 67. Minute scheint es so als hätte sich der BVC mit der Niederlage abgefunden und dass Meppen ein wenig Kraft schonen möchte. Beide Mannschaften fahren ein wenig die Intensität runter, zu deutlich ist die Überlegenheit des Gastes aus dem Emsland auf der Anzeigentafel. In der 79. Minute verhindert der BVC-Keeper vorerst das nächste Tor. Aus vollem Lauf zieht Kremer (79.) aus 12 Metern ab. Meyer reist die Fäuste hoch und klärt in höchster Not. Wenig später kann auch Meyer das 4:0 aus Sicht der Meppener nicht verhindern. Nach schöner Flanke von der rechten Seite befördert der vor wenigen Minuten eingewechselte Ahillen (82.) das Leder per Flugkopfball zum 0:4 über die Linie. Damit ist die Messe nun endgültig gelesen.

Das Fazit des Spiels fällt kurz und knapp aus: Der SV Meppen ist in dieser Phase der Saison eine Nummer zu hoch für den BV Cloppenburg. Begünstigt durch die beiden Tore der ersten Hälfte, die rein psychologisch nicht besser hätten fallen können, brachten Posipal und Alawie aus der „LSK-Crew“ den SVM frühzeitig auf die Siegerstraße. Cloppenburg bot nur nach dem 0:1 in der ersten Hälfte Paroli. Der Sieg der Meppener geht, auch in dieser Höhe, völlig in Ordnung. Ein weiteres Spiel, in dem sich der SV Meppen gefestigt und reif zeigt. So endet die Woche, in der Meppen in 7 Tagen der Mal ran musste, mit fantastischen 7 Punkten und bleibt in dieser Saison zum 5. (+ Pokal 6.) Mal ungeschlagen. Das wird mit dem 2. Tabellenplatz in der Regionalliga Nord belohnt.