2. FBL - SVM sinnt auf Revanche gegen Hohen Neuendorf

Frauen empfangen am Sonntagvormittag BW Hohen Neuendorf

Das 5-1 beim Bramfelder SV war die Konsequenz einer insbesondere in der 2. Halbzeit spielerisch überlegenden und auch im Abschluss erfolgreich geführten Partie. Selbige Leistung wollen die SVM-Frauen nun auch am Sonntagvormittag fortsetzen, wenn bereits um 11 Uhr in der Hänsch-Arena die Begegnung gegen BW Hohen Neuendorf auf dem Programm steht. Die Müller-Elf sinnt dabei auf Revanche, musste das Hinspiel trotz überzeugender Leistung doch mit 0-2 verloren gegeben werden.

„Die Hinspielniederlage war schmerzhaft, wir haben uns kalt erwischen lassen und in den ersten zehn Minuten zwei Dinger kassiert“, so SVM-Cheftrainer Roger Müller. „Wir haben die dann übrige Spielzeit dominant gestalten können, waren jedoch im Abschluss nicht zielführend. Dass wollen wir nun am Sonntag begradigen.“
BW Hohen Neuendorf reist dabei mit der Empfehlung von sieben Punkten aus den letzten drei Spielen ins Emsland und wird den Hinspielerfolg bestätigen wollen, auch um dem SVM auf den letzten Metern der Saison in der Tabelle noch einmal „auf die Pelle“ zu rücken.

Müller weiß um das schwierige Restprogramm: es folgen noch die Spiele gegen die Spitzenteams aus Bremen und Wolfsburg sowie den FSV Gütersloh. Bei reinem Blick auf die Tabelle stellt Hohen Neuendorf dabei den vermeintlich leichtesten Gegner dar, „ein Selbstläufer wird dieses Spiel jedoch auch nicht, wir brauchen eine konzentrierte Leistung.“

Zudem bleibt die Personalsituation angespannt: Finja Sasse und Denise Franjkovic haben das Lazarett unlängst „verstärkt“, hinter Franziska Gieseke steht weiterhin ein Fragezeichen. Vildan Kardesler hingegen steht nach ihrem letztwöchigen Ausfall wieder zur Verfügung. Auch der Einsatz, zumindest die Kaderverstärkung durch Spielerinnen der sehr erfolgreichen B-Juniorinnen des Vereins scheint denkbar. (ml)