2. FBL- SV Meppen empfängt SV Henstedt-Ulzburg

SVM-Frauen mit Respekt, aber klaren Zielen zum Jahresausklan

Wenn die Zweitligafrauen des SV Meppen am Sonntag um 14 Uhr in der Hänsch-Arena den SV Henstedt-Ulzburg empfangen, werden die letzten offiziellen neunzig Minuten des Jahres und einer durchaus anstrengenden, aber insgesamt auch erfolgreichen Hinrunde angepfiffen.

Die Frauen des SVM haben bis zum Anpfiff dieser Partie mitunter zehn bisweilen sehr intensive Ligabegegnungen sowie drei DFB-Pokalspiele geführt und dabei einen insgesamt hervorragenden Eindruck hinterlassen, den sie mit entsprechenden Ergebnissen untermauert haben. Dies ist sicherlich zum Saisonauftakt in dieser Form nicht vorhersehbar gewesen, zeigt aber, dass die strukturellen Veränderungen innerhalb der Mannschaft und die nachhaltig orientierte Entscheidung der Zusammenarbeit mit jungen und talentierten Spielerinnen ihre Wirkung entfaltet haben.

Alleine neun Spielerinnen der Jahrgänge 1996-1998 wirkten bisher regelmäßig in den zehn Ligaspielen der laufenden Saison mit. Davon mit Elisa Senß, Rieke Dieckmann, Lara-Marie Weiss und Pia Liening-Ewert vier Spielerinnen, die in allen Begegnungen zum Einsatz kamen, mit geringfügiger Ausnahme von Elisa Senß gar stets über die vollen neunzig Minuten.

Nicht vorhersehbar gewesen ist jedoch vielleicht auch die Leistung des sonntäglichen Kontrahenten aus der nördlich von Hamburg gelegenen Gemeinde Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg, ca. 28.000 Einwohner). Erstmalig für den Spielbetrieb der 2. Frauen-Bundesliga qualifiziert haben sie insbesondere zum Saisonstart für Furore gesorgt, als sie nach dem ersten Spieltag die Tabellenspitze eingenommen haben und auch nach drei Spieltagen noch mit der optimalen Ausbeute von neun Punkten das Tabellenbild mit dominierten. Eine für einen Aufsteiger sehr beachtenswerte Leistung. Wenn auch zwischenzeitlich dieses Niveau – zumindest in Punkten ausgedrückt – nicht beibehalten werden konnte, überraschten sie auch in weiteren Begegnungen. So mussten sich die Schleswig-Holsteinerinnen am vergangenen Spieltag erst in der Nachspielzeit dem Bundesligaabsteiger Herforder SV nach einem spektakulären Spiel mit 5-6 Toren geschlagen geben.

„Der SV Henstedt-Ulzburg hat in vielen Begegnungen überrascht und sich als unangenehmer Gegner erwiesen“, zeigt SVM-Coach Tommy Stroot zwar Respekt vor der bisherigen Leistung des Gastes, macht aber zusammen mit der sportlichen Leiterin Maria Reisinger auch deutlich, dass man sich gegen den Gegner in der Favoritenrolle sieht und das Fußballjahr 2015 mit nichts anderem als weiteren drei Punkten verabschieden möchte, um die Ausgangslage für die Rückrunde weiter zu stärken.

Besonders in Augenschein nehmen dürfte das SVM-Team am Sonntag dabei Alina Witt und Vera Homp. Die beiden Stürmerinnen des SV Henstedt-Ulzburg brillieren in ihrem Team und haben bisher 17 der insgesamt 26 Treffer erzielt.

Der SV Meppen wird die kommende Aufgabe ohne Sarah Meiners und Denise Franjkovic antreten müssen. Sarah Meiners hat sich vermutlich bereits im Spiel beim FSV Gütersloh einen Muskelfaserriss im Hüftbereich zugezogen und wird am Sonntag ebenso pausieren, wie Denise Franjkovic, die sich im Spiel gegen den BV Cloppenburg eine vermutlich etwas länger währende Handverletzung zugezogen hat. Für Sarah Meiners bedeutet es die erste Auszeit der Saison. Auch sie hat bisher an allen neunhundert Minuten der bisherigen zehn Spiele mitgewirkt (ml).