2.FBL - SVM unterliegt mit 1:3 gegen Potsdam II

Zuschauer sehen zwei unterschiedliche Hälften

Die Fußballerinnen des SV Meppen sind dem 1.FFC Turbine Potsdam II am Ostersonntag mit 1-3 unterlegen. Die Zuschauer sahen einen stark beginnenden SV Meppen, dem frühzeitig die Führung gelang, es aber versäumte einen zweiten Treffer nachzulegen. Die zweite Spielhälfte hingegen gehörte klar dem Gast aus Potsdam, der damit seine Serie auf nunmehr fünf ungeschlagene Spiele am Stück ausbauen konnte.

Beide Teams verzichteten zu Beginn des Spiels auf ein gegenseitiges Abtasten, insbesondere dem SV Meppen war anzumerken, dass man den Ostersonntag erfolgreich bestreiten und Potsdams Serie von zuletzt vier Spielen ohne Niederlage beenden wollte. Es kam daher einem Beginn nach Maß gleich, als Katharina Prinz bereits in der fünften Spielminute ein Zuspiel mustergültig verwerten und aus gut 20 m Entfernung zum 1-0 vollenden konnte. Ihr Schuss senkte sich über die Gästetorhüterin Vanessa Fischer unhaltbar ins Netz.

Der Treffer kam einem Startsignal auch für die Gäste gleich, die wenigen Minuten nach dem Ausgleich bereits Chancen zum Ausgleich verzeichnen konnten, jedoch in der gut aufgelegten SVM-Torfrau Jessica Bos ihren Meister fanden oder zunächst zu ungenau im Abschluss agierten. Bereits in Spielminute 13 muss der SVM dann erneut durch Katharina Prinz auf 2-0 erhöhen. Diesmal erweist sich Vanessa Fischer im Tor der Potsdamerinnen jedoch als unüberwindbares Hindernis.

Die Partie hält auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte ein ansehnliches Niveau zur Freude der 105 Zuschauer. Weitere Tore sollte das Spiel bis zum Halbzeitpfiff jedoch nicht mehr bereithalten, zu präsent zeigten sich beide Defensivreihen.

Die Spielunterbrechung schien den SVM-Frauen dann jedoch nicht gut getan zu haben, verlor das Team doch in Halbzeit zwei zunehmend den Zugriff auf das Spiel. Zunächst musste die Müller-Elf in der 50. Minute nach einem Eckball den Ausgleich durch Rosalie May hinnehmen, in der 80. Minute dann gar den 1-2 Rückstand, erzielt durch Maria-Jolina Prica. In den 30 Minuten zwischen den beiden Treffern gelang dem SVM nicht viel. Oftmals der Ungenauigkeit im Passspiel geschuldet, verblassten die eigenen Offensivbemühungen. Es schienen die letzten Prozentpunkte zu fehlen, um dem Spiel wieder seinen Stempel aufdrücken zu können.

Erst nach dem 1-2 erarbeiteten sich die Frauen einzelne bessere Chancen, die bei etwas mehr Fortune noch einen Ausgleich hätten zur Folge haben können. Der dritte Potsdamer Treffer – nicht mehr spielentscheidend – resultierte kurz vor Abpfiff der Begegnung aus einem erfolgreich abgeschlossenen Konter. (ml)

Aufstellung:
Bos – Meiners – Liening-Ewert – Schomaker – Weiss – Kardesler (61. Sasse) – Franjkovic (70. Dimitrova) – Berentzen – Schulte – Prinz (59. Kröger) - Härtel