2.FBL - SVM unterliegt Herford mit 1:4

Meppen tritt auf der Stelle – Schlechteste Saisonleistung


Am Vormittag hatten mit Gütersloh und Cloppenburg die direkten Tabellennachbarn „vorgelegt“ und im sportlichen Sinne des SV Meppen ihre Spiele gegen Lübars und Potsdam II jeweils mit 1-2 verloren. Eine zusätzliche Motivation für die Spielerinnen, um sich mit einem Sieg gegen den Herforder SV dem eigenen Saisonziel zu nähern, die Distanz zu Gütersloh zu vergrößern und Cloppenburg wieder in greifbarer Nähe zu haben.

Vielleicht war es dann aber an Motivation zu viel: die SVM-Frauen hinterließen in den ersten dreißig Minuten der Begegnung keinen guten Eindruck, liefen vielen Bällen hinterher und bekamen kaum Ordnung in das eigene Spiel. Logische Konsequenz und auch bezeichnend das 0-1 durch Lisa Lösch nach 27. Minuten, die sich den Ball in Ruhe auflegen und dann sehenswert in den linken Torwinkel abschließen konnte.

Offenbar ein Weckruf. Obwohl Herford mit etwas mehr Fortune auch das 0-2 hätte erzielen können, begann zwischen der 30. und 45. Minute die stärkste Phase des SV Meppen. Zunächst erkämpfte sich Rieke Dieckmann in der 37. Minute den Ball im gegnerischen Strafraum und legt ansehnlich per Hacke auf Nele Schomaker ab, deren Schuss nur wenige Zentimeter am Pfosten vorbeistrich. Nur eine Minute später musste Herfords Torfrau - erneut gegen Dieckmann - ca. 20m vor dem Tor klären, den Abpraller wusste Betty Anane aus der Entfernung jedoch nicht zu verwerten und zwei Minuten vor der Pause brachte wiederum Anane nach Zuspiel von Lisa-Marie Weiss ihren Körper geschickt zwischen Ball und Gegner, scheiterte jedoch aus gut 15m erneut an Carina Schlüter (T).

Trotz einer schwachen ersten halben Stunde war man geneigt, zum Halbzeitpfiff von einer bis dahin nahezu ausgeglichenen Partie zu sprechen, deren Manko einzig in der mangelnden Chancenverwertung des SV Meppen lag. Ein Umstand, der das Team jedoch bereits seit dem Rückrundenauftakt begleitet und den Stroot in der späteren Pressekonferenz auch kritisch anmerkte, da die grundsätzlich offensive Meppener Spielausrichtung damit nicht in Einklang zu bringen sei.

Der erste Vorstoß der zweiten Hälfte erfolgte erneut durch den SV Meppen. Die Zuschauer erahnten, dass sich das Team für die weiteren 45. Minuten was vorgenommen hatte. Doch wurde dieses Vorhaben im Keim erstickt, als Herfords Toptorjägerin Giustina Ronzetti zunächst ihrer Teamkollegin Christabel Oduro zum zweiten Herforder Treffer auflegte (48. Minute) und wenig später den „Sack“ selbst zumachte (54. Minute). Stroot reagierte nach einer Stunde daraufhin mit einem Dreifachwechsel, da die Ordnung im Spiel gänzlich verloren zu gehen drohte und um vielleicht einen letzten Impuls zu setzen. Die Partie verflachte jedoch in der Folge, die Entscheidung war gefallen. Lediglich in den letzten fünf Minuten kam noch einmal etwas Fußballatmosphäre auf. Oduro sorgte mit ihrem zweiten Treffer für das 0-4. Den Treffer konterte Anane zwei Minute später und markierte das erste Tor der Frauen in 2016. Ein weiterer Torerfolg in den Schlussminuten wäre gar möglich gewesen, an der schlechtesten Saisonleistung sollte es jedoch insgesamt nichts mehr ändern.

Den Frauen bleiben nun vierzehn Tage, um den Rückrundenstart zu verarbeiten. Dann folgen zwei Auswärtsbegegnungen in Lübars und Leipzig, bevor am Osterwochenende das nächste Heimspiel gegen Wolfsburg II auf das Stroot-Team wartet.